Was heißt klassische Homöopathie?

„Wähle, um sanft, schnell ,gewiss und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei,welche ein ähnliches Leiden für sich erregen kann, als sie heilen soll,“

sagte Samuel Hahnemann (1755-1843) der Begründer der Homöopathie.
Homöopathie ist ein feststehender Begriff für ein bestimmtes Therapieverfahren.
Die klassische Homöopathie geht davon aus, dass bei der Entstehung von Krankheit, der Mensch selbst erkrankt – in seiner Gesamtheit.
Unterschiedliche Erkrankungen ziehen sich durch das Leben eines Menschen und sie entstehen aus der gleichen inneren Störung.
Bei der Homöopathie findet nicht nur die Hauptbeschwerde Beachtung, sondern sämtliche Krankheitserscheinungen (Symptome) und charakteristische Merkmale des Patienten werden zugrunde gelegt.
Die Kunst der klassischen Homöopathie besteht darin, aus der Gesamtheit der Symptome diejenigen, die auffallend, ungewöhnlich und charakteristisch sind, herauszufinden.
Der Mensch erkrankt also nicht nur an isoliert zu sehenden Körperteilen, sondern er erkrankt ganzheitlich.
„Similia similibus curentur“ = Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt.

Dieser Grundsatz gilt bis heute in der klassischen Homöopathie.
Hahnemann stellte fest, nimmt ein gesunder Mensch z.B. Tollkirsche (Belladonna) zu sich, bekommt er einen roten, heißen Kopf, erweiterte Pupillen, kalte Füße, hohes Fieber. Gebe ich dieses Mittel aber einem Kranken, der genau diese Symptome zeigt, dann ist Belladonna in der Lage die Krankheit zu heilen.
Besteht diese Symptomenähnlichkeit aber nicht zwischen Patient und dem Mittel, dann wirkt es auch nicht.
Man weiß in der Homöopathie das ein Mensch der auf die Welt kommt, nicht nur die Erbanlagen für die Augen und die Hautfarbe seiner Eltern geerbt hat, sondern auch die Neigung zu bestimmten Erkrankungen.
Deshalb ist es für den Therapeuten wichtig ein Gesamtbild des kranken Menschen zu erhalten.
An erster Stelle steht deshalb eine ausführliche Befragung des Patienten, die Erstanamnese.
In dieser Erstanamnese wird nach den Krankheiten der Verwandten gefragt, nach Kinderkrankheiten, Impfungen, den Abneigungen und Vorlieben des Patienten.
Nach den äußeren Umständen unter denen sich die krankhaften Symptome verbessern oder verschlechtern, wie Ruhe/Bewegung, Wärme, Kälte, bestimmte Tageszeiten oder Wetterlagen, z.B. Gelenkschmerzen nur bei kaltem Wetter u.v.a.mehr. Alle auffallenden Symptome sind wichtig, z.B. kein Durst bei hohem Fieber (was ja eigentlich ungewöhnlich ist).
Wichtig ist auch seit wann die Beschwerden bestehen, z.B. seit dem Tod eines geliebten Menschen, seit einem Unfall oder seit der letzten Grippe von der man sich nicht erholt hat.
Diese Anamnese ist die Grundlage für die Arzneimittelfindung mit der größten und charakteristischsten Ähnlichkeit.

Die Arzneifindung

Dem heutigen Homöopathen stehen rund 1000 homöopathische Arzneimittel zur Verfügung unter denen er das richtige Mittel für seinen Patienten herausfinden muss.
Behilflich sind ihm dabei seine Bücher, die verschiedenen Arzneimittellehren, in denen Symptome der verschiedenen Mittel aufgeschrieben sind.

Ich behandele in meiner Praxis zum Beispiel Menschen mit Allergien, besonders Heuschnupfen, Asthma, Erkältungsneigung und wiederkehrende Infekte. Hauterkrankungen wie Akne, Juckreiz, Ekzeme und Schuppenflechte. Migräne, hormonelle Störungen, z.B schmerzhafte Periode, verlängerte Blutung und Beschwerden der Wechseljahre.
Chronische Rückenschmerzen, Schmerzen der Gelenke, seelische Störungen, wie Depressionen, Angststörungen oder Burn Out.

besonders bei Kindern:

- Allergien
- Asthma
- akute Erkrankungen wie Fieber, Husten, Durchfall etc.
- wiederkehrende Infekte
- Neurodermitis
- Beschwerden nach Impfungen
- Rekonvaleszenzstörungen
- Schlafstörungen
- nächtliches Einnässen
- Verhaltensauffälligkeiten (z.B ADS / ADHS)

Grundsätzlich eignet sich die Homöopathie für akute als auch chronische Krankheiten, bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen. Jedoch sind auch der Homöopathie Grenzen gesetzt, wie zum Beispiel bei:

- fortgeschrittenen, irreversiblen Organ- oder Gewebeschäden.
- Zustände, die einen chirurgischen Eingriff erfordern.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Webseite der Deutschen Homöopathie Union.




Christa Blechert, Hünsborner Straße 17, 57482 Wenden Tel: 02762-400405 E-mail: Christa.Blechert@gmx.net